Tools

wirtschaftsmediation.at

You are here: Start » News
Sonntag, 20 Aug 2017

The News

Güterichterverfahren

E-Mail Drucken PDF

Ortun Gawlas
Güterichterin und Mediatorin am Landesgericht Potsdam

präsentierte im September 2016

Mediation und Güterichterverfahren
Erfahrungsbericht und Beispiele von Mediationen im Baubereich

und ermöglichte einen interessanten mediativen Blick über die Grenzen

 

E-Mail Drucken PDF

Jour Fixe 17.6.2013 19:00 Uhr im Aux Gazelles 1050 Wien

 

Supervision für Mediatorinnen und Mediatoren - Qualitätssicherung in der Mediation

 

Präsentation: Dr.in Christine Mattl, Wirtschaftswissenschafterin, Mediatorin (BMJ, fwm), Coach (ÖAGG), Supervisorin (ÖVS), Universitätslektorin


Entlastung, Planung von Interventionen, Weiterentwicklung der professionellen Identität - und wird als Fortbildung gem. ZivMediatG anerkannt!

Supervision ist die begleitete Reflexion beruflicher Tätigkeit mit dem Ziel der Überprüfung und Optimierung beruflichen Handelns
Was das für MediatorInnen bedeutet, wird anhand folgender Themen vorgetragen und diskutiert:

Bei welchen Anlässen und Anliegen ist Supervision für MediatorInnen hilfreich?
Welche Supervisionsformate gibt es?
Wie gelingt der Match von so unterschiedlichen Supervisions- Zielen der MediatorInnen wie "Interventionen planen, professionelle Selbstentwicklung sowie professionelle Weiterentwicklung des Feldes erreichen" und dem passenden Supervisionsformat?

link forum Profil
link Homepage www.vielfalt-mediation.at

forum Newsletter 01/2012

E-Mail Drucken PDF

 

 Wien im Februar 2012

 

NEWSLETTER forum WIRTSCHAFTSMEDIATION 1/2012

 

 

Liebe Mitglieder und Freunde des forum Wirtschaftsmediation!

 

Das neue Jahr ist schon einige Wochen alt und es ist daher hoch an der Zeit Ihnen Bericht zu erstatten und Sie über die Aktivitäten des forum zu informieren.

 

Zunächst wollen wir der Hoffnung Ausdruck verleihen, dass Sie alle einen „guten Rutsch“ getan haben und dass vor Ihnen ein gutes und gesegnetes Jahr 2012 liegen möge.

 

1.    Bericht über unsere, am 22. September 2011 in Wien abgehaltene, ordentliche Generalversammlung:

 

Diese Versammlung war gut besucht und wie in den vergangenen Jahren vom Vorstand bestens vorbereitet. Wir haben dabei noch einmal unsere so gut gelungene Veranstaltung zum Thema „Einigung bei Gericht ist planbar“ in den Festräumen des Justizministeriums am 20. Mai 2011 vor den TeilnehmerInnen der Generalversammlung Revue passieren lassen.

 

Wir konnten in Herrn Dr. Reinhard Ponschab, Rechtsanwalt und Wirtschaftsmediator, den Ehrenpräsidenten und in Herrn Dr. Uwe Steininger, Rechtsanwalt, Steuerberater und Wirtschaftsmediator, ein weiteres prominentes Vorstandsmitglied unserer deutschen Partner-organisation EUCON als unsere Gäste begrüßen.

 

Herr Dr. Steininger stellte uns als Festredner einen von ihm erfolgreich mediierten internationalen und interkulturellen Wirtschaftskonflikt vor. Dieser interkulturelle Konflikt berührte verschiedene Rechtskreise, einerseits die Scharia andererseits europäisches und amerikanisches Recht. Interessant war die Feststellung des Vortragenden, die von den DiskussionsteilnehmerInnen unterstützt wurde, dass in derartigen interkulturellen Wirtschaftsfällen die Gerichtsbarkeit überfordert zu sein scheint und Mediation der einzig gangbare Weg ist, derartig Konflikte einer Lösung zuzuführen. Das forum Wirtschaftsmediation dankt seinen deutschen Gästen für das Erscheinen und insbesondere Herrn Dr. Uwe Steininger für seine hochinteressanten Ausführungen.

 

2. Seit dem Erscheinen unseres letzten Newsletters hat sich der Vorstand zu 6 Sitzungen getroffen, zuletzt am 25.1.2012. In dieser letzten Sitzung wurde mit Vertretern unserer Partnerschaftsorganisation EUCON die künftige Kooperation zwischen den beiden Vereinen ausführlich besprochen. Es wurde dabei ins Auge gefasst – wie schon einmal angekündigt – im Laufe dieses Jahres ein Seminar zum Thema „Prozessrisikoanalyse“ zu veranstalten. Genaue Daten und Details werden wir Ihnen zur gegebenen Zeit zusenden. Es steht Ihnen aber jetzt schon frei, Interesse an diesem Seminar schriftlich zu bekunden um eine bessere Planung zu ermöglichen.  

 

3. Die vom forum initiierte Intervisionsgruppe hat sich im Berichtzeitraum dreimal, zuletzt am 24.1.2012 getroffen. Themen in diesen Zusammenkünften waren jeweils die Präsentation interessanter, aktueller Wirtschaftsmediationsfälle.

 

Weitere Termine: 14.3. und 15.5.2012 jeweils um 18:30 Uhr.

 

4. Im Berichtszeitraum wurden vom Vorstand zwei gut besuchte Memberslounges veranstaltet.

 

Am 18.10.2011 sprach unser Gründungspräsident Gerhart Fürst zum Thema „Mediators Angst vor dem Konflikt“

 

und

 

am 15.11.2011 sprach unser Mitglied Dr. Gerald F. Kastner zum Thema „Unsere Gesellschaft und Mediation“.

 

Beide Veranstaltungen waren von unseren Mitgliedern gut besucht.

 

5. Unser Mitgliederstamm zum Jahresende:

 

  • 43 ordentliche Mitglieder
  • 1 außerordentliche Mitglieder
  • 1 korrespondierendes Mitglied
  • 3 Ehrenmitglieder

 


Neu im forum:

Als neue Mitglieder dürfen wir herzlich begrüßen:

Andrea Faast

Susanne Kleindienst-Passweg

Michael Kowarik

Erich Laminger

Andrea Michalitsch

Margareta Miel

Barbara Petsch

Manfred Puchner

Franz Riegler

 

6. Neue Termine:

 

Jour fixe:

Als nächste Termine für einen jour fixe wurden vorgesehen:

 

  • für Dienstag, 20.03.2012 um 19 Uhr

Im Rahmen dieser Veranstaltung werden unsere MediatorInnen MMag. Juliana Ghasemipur-Yazdi und Ing. Helmut Peltz präsentieren: Einen „best-practice“ Fall zum Thema: „Die Last des Erben“.

 

  • für Mittwoch, 09.05.2012 um 19 Uhr

Im Rahmen dieser Veranstaltung werden unsere MediatorInnen Dr. Susanne Kleindienst, Mag. Sabine Petsch, Mag. Gudrun Schubert und Dr. Gerald F. Kastner präsentieren: Einen „best-practice“ Fall zum Thema: „Stützen der Gesellschaft, eine Konfliktregelung mit vielen Herausforderungen“.

 

Diese angekündigten Veranstaltungen – zu denen auch noch separate Einladungen ausgesendet werden – finden im Restaurant „Aux Gazelles“ in 1060 Wien, Rahlgasse 5, statt.

 

Vor diesen Veranstaltungen finden jeweils von 17-19 Uhr unsere Vorstandssitzungen am Veranstaltungsort statt, zu denen unsere Mitglieder – so sie Interesse dafür haben – immer herzlich eingeladen sind.

 


7. Hinweise zum Thema Aus- Fort- Weiterbildung

(ohne Gewähr auf Vollständigkeit)

 

7.1.   Die Association for International Arbitration mit dem Sitz in B, 1050 Brüssel, 146, Avenue Louise, Fax: +32 2646 2431, Tel.: +32 2643 3301, e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , veranstaltet vom 3. – 15. September 2012 ein

 

European Mediation Training for Practitioners of Justice

 

         siehe: www.emfpj.eu

 

7.2.   Die Falk Business Mediation GmbH mit dem Sitz in A-9020 Klagenfurt am Wörthersee, Sterneckstraße 15,            Fax: +43 463 2700 8658, Tel.: +43 463 50 0015,

         e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , veranstaltet am 9.3.2012 von 18-22 Uhr ein

         Premiumseminar mit Gerhard Schwarz und Gerhard Falk zum Thema

 

„Heikle Konflikte um Geld“

 

         im Hotel Bristol in Wien 1, Kärntner Ring

         siehe: www.geld-premiumseminar.eu

 

7.3.   Das IFAG Institut für Angewandte Gruppendynamik in A-9020 Klagenfurt, Nestroygasse 1,

         Fax: +43 463 37509, e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

         veranstaltet vom 9.3.2012, 15 Uhr bis 10.3.2012, 18 Uhr, ein Intensivseminar zum Thema

 

„Lehrlingsmediation“

 

         in der Wirtschaftskammer Salzburg, Julius Raab-Platz 1

         siehe: www.ifag.at

 

7.4.   Die Transformation Unternehmensentwicklung in 1020 Wien, Nestroyplatz 1/32,

e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. veranstaltet vom 18.-20. April 2012 ein Seminar zum Thema

 

„Kraftvolle Methoden der Prozessmoderation“

 

         und vom 14.-16. Juni 2012 ein Seminar zum Thema

 

„Moderation klassisch“

 

7.5.   Das Steinbeis Beratungszentrum Wirtschaftsmediation Leipzig-Stuttgart-Wien-Budapest, Tel: +49 (0) 341 22 513 18, Fax: +49(0) 341 22 541 351, e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. veranstaltet in der Seminarreihe „Lernen von den besten der Welt“ im Zusammenhang mit dem Center for Understanding in Conflict & the Center for Mediation in Law zwei Seminare

 

         vom 16.-18. Februar 2012 in Heidelberg zum Thema

 

„Working with the inner Life of Conflict“

 

         und vom 23.-25. Februar 2012 in Leipzig

 

“Training on Mediation and psychodynamic effects – Escaping the conflict trap”

 

Das Seminar in Heidelberg wird mit Jack Himmelstein und Liz Ripke, das Seminar in Leipzig mit Jack Himmelstein und Freya Entringer abgehalten werden.

 

7.6.   Das Institut für Mediation-Beratung-in Entwicklung „inmedio“ in D-63075 Offenbach,  Lehrstraße 8, Fax: +49(0)69-86 71 03 33 veranstaltet in der Zeit vom 27.2. bis 2.3.2012 in Frankfurt am Main einen Intensivkurs zum Thema

 

„Organisationsmediation“

 

siehe: www.inmedio.de

 

7.7.   Die ÖBM Akademie veranstaltet in Kooperation mit der Volkshochschule Salzburg eine Reihe von interessanten Seminaren, die in einem eigenen Folder ersichtlich sind.

         Siehe: www.volkshochschule.at

         e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

         Tel.: 0662/8761510

         Fax: 0662/881355

 

7.8.   Das SySt Institut, Institut für Systemische Ausbildung, Fortbildung und Forschung, Systematische Strukturaufstellungsarbeit, p.A. Angererstraße 38, D-80796 München, Telefon: +49-89-363661, Fax: 49-89-36004880, e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. veranstaltet folgende Seminare: 

 

1.    Martin Buber im Businesskontext – eine Leseeinführung für Führungskräfte und BeraterInnen unter der Leitung von Elisabeth Ferrari und Thomas Hölscher in der Zeit vom 2.-3.3.2012

 

2.    SySt-Plus: Stimmtraining für Aufstellungsarbeit

       Leitung: Alexandra Schwendenwein vom 28.-29.April 2012

 

3.    Balancierende Lösungsmuster entwickeln: eine Lösungsfokussierte Selbsterfahrungsgruppe

       Leitung: Joachim Hesse, 27.-30.August 2012

 

4.    SySt-Intensiv: Prototypische und spezifische Strukturaufstellungen

       Leitung: Matthias Varga von Kibéd, 4.-6. September 2012

 

8. Berichtenswertes

 

8.1.   10 Jahre GWM

Die Gesellschaft für Wirtschaftsmediation feierte am 24.11.2011 im Justizcafé des Oberlandesgerichtes Wien, im Justizpalast, ihr 10-jähriges Bestandsjubiläum zu der u.a. auch VertreterInnen des forum als Gäste eingeladen waren. Es war ein gelungenes Fest, an dem rund 80 Damen und Herren teilnahmen. Der Pantomime DI Samuel Bartoussek stellte witzig und einfallsreich eine „Mediation“ dar. Das Anliegen der GWM bei diesem Jubiläum die verschiedenen Vertreter von Vereinen, die Wirtschaftsmediation auf ihre Fahnen geschrieben haben, zu vernetzen, war spürbar und stellte einen guten Schritt in eine richtige Richtung dar.

 

8.2.   VMG

Seit dem Jahre 2008 haben sich am Handelsgericht Wien die VertreterInnen einiger WirtschaftsmediatorInnenverbände in Zusammenarbeit mit den dort tätigen RIchterInnen bemüht, die Tätigkeit der Gerichte und die Tätigkeit der Wirtschaftsmediationsverbände einer engen Zusammenarbeit zuzuführen. Als Frucht dieses Pilotprojektes ist es im vergangenen Jahr gelungen, den bundesweiten Verein VMG: Verband für Mediation gerichtsanhängiger Verfahren mit dem Sitz in 1060 Wien, Capistrangasse 4, zu gründen.

 

Zu den Gründungsmitgliedern zählt auch unser forum Wirtschaftsmediation. Unsere Obfrau und drei weitere Mitglieder unseres Vereines sind im Vorstand des neuen Verbandes vertreten.

 

Die neue Vereinigung arbeitet eng mit dem Handelsgericht Wien, aber auch mit anderen Gerichten in Österreich zusammen. Den RichterInnen wird so die Möglichkeit eingeräumt – wenn sie es für zweckmäßig erachten – in anhängigen Gerichtsverfahren Mediation zu empfehlen.

8.3.   EUCON

Anlässlich der Vorstandssitzung des forum Wirtschaftsmediation am 25.1.2012 fand ein weiteres Treffen mit Vertretern von EUCON statt. Sinn und Zweck war die bereits bestehende Zusammenarbeit der beiden Vereinigungen auszudehnen und zu intensivieren. Unter anderem ist die Durchführung eines gemeinsamen Seminars zum Thema Prozessrisikoanalyse in diesem Jahr geplant (siehe auch Pt. 2 dieses Newsletters).

 

8.4.   Openspace zum Thema „lebendige Mediationpraxis – und das Gesetz?!“

Zu obigen Thema veranstaltete das Netzwerk Mediation am 30.September eine interessante und gut besuchte Veranstaltung. Dabei wurden Themen wie Ressourcen der Mediation oder das Thema Verschwiegenheit, der Interessenkonflikt MediatorIn-BeraterIn, die Schnittstelle RichterInnen-MediatorInnen und anderes mehr, intensiv diskutiert. Die Ergebnisse werden zukünftig im Rechtsbeirat des österreichischen Netzwerkes weiter bearbeitet werden. Das genaue Protokoll dieser Veranstaltung wurde seinerzeit allen Mitgliedern des forum zugesandt.

 

9. Veranstaltungen

 

Auf nachstehende Veranstaltungen erlauben wir hinzuweisen:

 

9.1.   Am 16.3.2012 findet in der Johannes Keppler Universität Linz die von der JKU im Zusammenhang mit dem ÖBM veranstaltete 3.Fachtagung Mediation unter dem Motto

 

„Mediation bewegt“

       statt.

       siehe: www.öbm.at

 

9.2. In der Zeit vom 23.-24.3.2012 findet in München der jährlich von der Centrale für Mediation, Verlag Dr. Otto Schmid im Zusammenhang mit der Ludwig Maximilian Universität in München veranstaltete „15. Mediationskongress“ zum Thema

 

„Zugang zur Mediation“

 

       statt.

       siehe: www.cfm-kongress.de

 


10. Literatur

 

  • Soeben ist das 1. Heft der Zeitschrift Konflikt Dynamik, Verhandeln, Vermitteln und Führen in Organisationen, herausgegeben von Markus Troja im Concadora Verlag in D 70563 Stuttgart, Hopfauerstraße 49, erschienen.

Siehe: www.concadoraverlag.de

 

  • Artikel: „Einigung bei Gericht ist planbar“ von Gudrun Janach-Wolf und Juliana Ghasemipour-Yazdi, erschienen in der Richterzeitung 2011/195

 

Buchempfehlungen:

 

  • Bouhafa/Fucik/Kleindienst-Passweg/Rad „Verhandeln vor Gericht“
  • Taking the War Out of Our Words von Sharon Strand Ellison (enthält 12 Cd’s). Näheres über dieses Buch ist zu erfahren bei Center for Understanding in Conflict

e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

  • Tagungsband der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Graz über den 7. Fakultätstag zum Generalthema „Konfliktlösung im Konsens, Schiedsgerichtsbarkeit, Diversion, Mediation“. Nähere Information zum Tagungsband: http://www.uni-graz.at/rewikwww/rewikwww fakultaeltstag 10/rewikwww 7faktag tagungsband.htm
  • Duwe/Eidenmüller/Hacke „Mediation in der Wirtschaft“, 2. Auflage Verlag Dr. Otto Schmid Köln, ISBN 978-3-504-06256-9
  • Horst Eidenmüller, „Alternative Streitbeilegung, neue Entwicklungen und Strategien zur frühzeitigen Konfliktbewältigung, c.h.“

 

Der Vorstand des forum Wirtschaftsmediation hofft, Ihnen mit diesen Informationen gedient zu haben.

Sollten Sie gute Anregungen oder Tipps für die Gestaltung oder den Inhalt dieses Newsletters haben, nehmen wir diese gerne unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. entgegen.

 

Mit herzlichen und kollegialen Grüßen

Der Vorstand des forum Wirtschaftsmediation

 

Für den Inhalt verantwortlich:

Dr. Max Josef Allmayer-Beck

eingetragener Mediator

Mediationsgesetz BRD

E-Mail Drucken PDF

Pressemitteilung zum Thema Mediationsgesetz vom 24.01.2012

 Behandlung im Rechtsausschuss des Bundesrates am 25.01.2012

 

Verfasser: EUCON Institut - Europäisches Institut für Conflict Management e.V. und

EUCON Akademie - Europäische Akademie für Conflict Management e.V.,

Brienner Str. 9, 80333 München

 

EUCON Institut und die EUCON Akademie befürworten ausdrücklich, die meist als „zeitlich begrenztes Pilotprojekt“ eingeführte Gerichtsmediation als richterliches Güteverfahren fortzuführen und die in den vergangenen Jahren gewonnenen Erfahrungen zur kooperativen Konfliktlösung bei Gericht einzusetzen.

 

EUCON Institut und EUCON Akademie begrüßen das Mediationsgesetz in der vom Rechtsausschuss des Bundestages erarbeiteten und vom Bundestag einstimmig verabschiedeten Fassung. Sie sieht unter anderem das bereits in einigen Bundesländern erfolgreich praktizierte Güterichtermodell für alle Länder vor. Der Begriff Mediation für das gerichtliche Vermittlungsverfahren soll entfallen. Dagegen regt sich in einigen Bundesländern Widerstand, weil man dadurch die mit Gerichtsmediation erzielten Erfolge gefährdet sieht.

 

Gerichtliche und außergerichtliche Streitvermittlung sind nicht das Gleiche – wo Mediation draufsteht, sollte auch Mediation drin sein. Deshalb empfehlen EUCON Institut und die EUCON Akademie in ausdrücklicher Anerkennung der Verdienste der gerichtlichen Mediation den vom Bundestag gefundenen Weg nicht zu verlassen, denn innergerichtliche und außergerichtliche Mediation unterscheiden sich in wesentlichen Punkten:

  • Der außergerichtliche Mediator haftet voll für seine Tätigkeit, während für die innergerichtliche Mediation das Richterprivileg (keine Haftung) gelten wird.
  • Die gerichtliche Mediation ist im Gegensatz zur außergerichtlichen Mediation kostenfrei, was zu einer Subventionierung der innergerichtlichen Mediation geführt hat und weiterhin führen würde.
  • Die gerichtliche Mediation ist im Regelfall auf wenige Stunden begrenzt, was in komplizierten Mehrparteienmediationen nicht genügt, so dass in diesen Fällen die gerichtliche Mediation nicht tauglich ist. Für eine zeitlich umfangreichere Bearbeitung sind keine organisatorischen Voraussetzungen geschaffen und sind auch nicht zu erwarten. Das persönliche Engagement der Richter genügt auf lange Sicht nicht.
  • Scheitert die Mediation bei Gericht, ist die zwingende Alternative die Fortsetzung des Gerichtsverfahrens, so dass die rechtliche Beurteilung immer „mitläuft“. Ein Konflikt, der zu Gericht kommt, basiert aus der Parteiensicht vorwiegend auf rechtlicher Betrachtung. Darüber hinaus ist in den Augen der Parteien der richterliche Mediator eben Richter und genießt dadurch eine – durch die Praxis immer wieder bestätigte - besondere Amtsautorität. Einer Mediation ist diese rechtliche Dominanz und amtliche Autorität artfremd.
  • Als Richter kann der Güterichter, anders als der gerichtsinterne Mediator, Akteneinsicht nehmen und Vergleiche protokollieren. Das ist für das Verfahren förderlich bzw. ökonomisch, wäre aber bei der vorgesehenen Regelung der Gerichtsmediation ausgeschlossen.
  • Die Verschwiegenheit des Gerichtsmediators war nach dem ursprünglichen Gesetzentwurf nicht übereinstimmend mit der umfassenden Schweigepflicht des Mediators, die bei gewissen Berufsgruppen (z.B. Rechtsanwälten) sogar strafrechtlich sanktioniert ist.
  • Durch den „Zertifizierten Mediator“ wird ein einheitliches Berufsbild geschaffen, dessen Voraussetzungen die Ausbildung richterlicher Mediatoren in der Vergangenheit vom Umfang her meist nicht erfüllt hat. Es war nach unseren Feststellungen auch völlig unklar, ob die Justizverwaltung bereit gewesen wäre, die Richtermediatoren durch entsprechende Nachschulungen den „Zertifizierten Mediatoren“ gleichzustellen.
  • Durch das Mediationsgesetz wird kein Güterichter  gehindert, alle von ihm bisher angewendeten erfolgreichen Mediationstechniken in dem durch das Mediationsgesetz erweiterten Güteverfahren einzusetzen. Dies hat sich in der Vergangenheit in den Bundesländern gezeigt, in denen statt eines gerichtlichen Mediationsverfahrens bereits das Güterichtermodell durchgeführt wurde.
  • Last but not least ist darauf hinzuweisen, dass durch den jetzt vom Bundestag eingeschlagenen Weg des § 278 a Abs.5 S.2 ZPO in der Praxis Gebrauch gemacht wird.

 

München, 24.1.2012

 

 

Dr. Hans-Uwe Neuenhahn                     Dr. Reiner Ponschab                                                

Vorstandsvorsitzender des                    Vorstandsvorsitzender der EUCON Akademie

EUCON-Instituts

Members Lounge 18.10.2011

E-Mail Drucken PDF

Mag. Gerhart C. Fürst

Zusammenfassung einiger Gedanken aus seiner Mediationspraxis und Präsentation  und Diskussiion in einem kleinen Kreis erfahrener Kolleg/innen. Eine seiner Thesen lautet zum Beispiel: „Wer als Mediator/in den Fall lösen will, ist schon auf dem Holzweg.“

Seite 1 von 4


Warning: Illegal string offset 'active' in /home/.sites/908/site170/web/templates/gk_corporate2/html/pagination.php on line 513

Warning: Illegal string offset 'active' in /home/.sites/908/site170/web/templates/gk_corporate2/html/pagination.php on line 537

Warning: Illegal string offset 'active' in /home/.sites/908/site170/web/templates/gk_corporate2/html/pagination.php on line 513

Warning: Illegal string offset 'active' in /home/.sites/908/site170/web/templates/gk_corporate2/html/pagination.php on line 537

Warning: Illegal string offset 'active' in /home/.sites/908/site170/web/templates/gk_corporate2/html/pagination.php on line 513

Warning: Illegal string offset 'active' in /home/.sites/908/site170/web/templates/gk_corporate2/html/pagination.php on line 537

Warning: Illegal string offset 'active' in /home/.sites/908/site170/web/templates/gk_corporate2/html/pagination.php on line 513

Warning: Illegal string offset 'active' in /home/.sites/908/site170/web/templates/gk_corporate2/html/pagination.php on line 537